Einfache Sequenzen

Einfache Sequenzen

Es gibt im Jin Shin Jyutsu keine Patentrezepte, auch wenn wir uns das immer wieder wünschen. Jede Situation und jeder Mensch ist für sich einzigartig, und so sind auch die Lösungen immer individuell. Dennoch gibt es Sequenzen und Griffe, die sich in ähnlichen Situationen bewähren. Probieren Sie es bei Bedarf einfach selber aus. Haben Sie einerseits ein bisschen Geduld und machen Sie sich für den Fall, dass Ihnen das Vorgeschlagene nicht hilft, einfach auf die Suche nach Ihrem individuellen Hilfsgriff.

Die hier vorgestellten Griffe stellen nur einen winzigen Ausschnitt möglicher Selbsthilfe dar. Halten Sie die angegebenen Griffe mind. ein paar Minuten und dann so lange und häufig, wie es Ihnen angenehm ist. Sie können in der Selbsthilfe nichts verkehrt machen – nur unbequem sollte es nicht sein!

Bei Rückenschmerzen:

Halten Sie mit der rechten Hand die 11 auf der linken Schulter und kombinieren Sie dies mit der anderen Hand an der 15 in der linken Leistenbeuge und/oder mit der 25 am linken Sitzbeinhöcker. Sie können diese Kombination natürlich auch umgedreht für die andere Körperseite anwenden.

Bei Erkältung:

Legen Sie Ihre Hand über die gegenüberliegende  Schulter an die 3 – so, als wenn Sie Ihre Hand wie einen Kleiderbügel über die Schulter hängen – und machen Sie mit den Fingern der anderen Hand folgendermaßen Ringe: legen Sie zunächst den Daumen auf den Nagel des kleinen Fingers. Im nächsten Schritt legen Sie den Daumen auf den Ringfingernagel, danach auf den Mittelfingernagel und dann auf den Zeigefingernagel. Legen Sie abschließend den Mittelfinger auf den Daumennagel. Sie können dies ebenso auf der anderen Körperseite machen.

Bei Kopfschmerzen:

So wie es viele Erscheinungsmöglichkeiten von Kopfschmerz gibt, sind auch Griffe hierfür zahlreich vorhanden. Hier eine Auswahl von Vorschlägen:

  • Für Schmerzen am Hinterkopf halten Sie sich die 18 am Daumenballen.
  • Wenn Sie gerade jemanden in der Nähe haben, lassen Sie sich die 7 an beiden großen Zehen halten.
  • Vielleicht ist es Ihnen angenehm, mit der einen Hand die 4 an der Schädelbasis und mit der anderen Hand die 20 auf der Stirn oder die 21 unter dem Jochbein zu halten.
  • Manchen hilft das Halten der 1 an den Innenseiten der Knie.

 

Wenn Sie viel zu verdauen haben (Gedanken, Gelesenes, Gehörtes, Erlebtes, Gegessenes…):

Halten Sie sich beide 21 unter den Jochbeinen.

Wenn Sie zur Ruhe kommen und sich wieder sammeln möchten:

Setzen Sie sich auf Ihre Hände und achten Sie dabei – wenn möglich – auf eine weiche Unterlage.
Oder halten Sie Ihre Finger und/oder Ihre Handinnenflächen.